Demokratie lernen & leben

08.12.11 12:34 Alter: 5 yrs

Pressekonferenz zu drei neuen Demokratie-Bildungssprogrammen

Kategorie: Termine, Aktuell

 

Dienstag, den 13.12.2011 um 15:00 Uhr in den Räumen des AJC (Leipziger Platz 15, 6. Stock) statt.

Die Aufdeckung der rechtsextremen Terrorzelle in den letzten Wochen, die für mindestens zehn rassistisch motivierte Morde verantwortlich sein soll, zeigt eindringlich die Notwendigkeit von nachhaltigen Bildungsstrategien, die rechtsextremistischen und antisemitischen Ideologien und Taten entgegenwirken. Genau zum richtigen Zeitpunkt präsentieren sich deshalb am kommenden Dienstag drei neue Demokratie-Förderungsprogramme, die von einem Team erfahrener Pädagogen/innen entworfen wurden. Zusammen mit der damaligen Bundesregierung wurden drei Programme als Reaktion auf die alarmierende Zunahme von rechtsextremistischem Denken und Handeln im Zuge der Deutschen Einheit angeregt. Erstmals wurden daraufhin in einer transatlantischen Zusammenarbeit Bildungsprogramme entwickelt. Daraus entstand eine langjährige Kooperation zwischen dem American Jewish Committee (AJC) und dem Landesinstitut für Schule und Medien Berlin Brandenburg (LISUM), der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin, dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg und der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik sowie der RAA Brandenburg. Die Programme wurden im Rahmen des Bundesprogramms „Vielfalt tut gut“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Das Grundwerte-Curriculum „Hands Aross the Campus“ geht zurück auf die Zusammenarbeit zwischen AJC und dem Los Angeles City School District in den 1980er Jahren, die gemeinsam zum besseren Verständnis von Identität und Werten beitragen wollten und die Grundlagen für mehr schülerisches Engagement und Teilhabe an der Schule, der Gemeinde und der Gesellschaft legen wollten. Schüler/innen sollten befähigt werden, andere Identitäten zu respektieren und anzuerkennen. In diesem Herbst wurde nun die zweite überarbeitete Auflage von „Hands Across the Campus“ veröffentlicht. Mittels interaktiver Lernmethoden und interdisziplinärem Denken schafft dieses Programm insbesondere neue Zugänge zu demokratischen Werten in Vergangenheit und Gegenwart. Es schafft ein Verständnis der moralischen und ethischen Dimensionen historischer und aktueller Konflikte. Mit „Hands for Kids“ wurde ein spezielles Programm für Grundschüler/innen in Deutschland neu entwickelt. Das Programm „Aktiv Gegen Antisemitismus“ widmet sich insbesondere der Förderung von Identitäten und Werten durch das Heranführen der Schüler/innen an die Grundzüge der jüdischen Religion, aber auch durch eine Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus in der NS-Zeit als auch in Bezug auf den aktuellen Nahost-Konflikt. Alle drei Programme wurden gemeinsam mit Hilfe von vielen Lehrer/innen und Schüler/innen aus Berlin und Brandenburg erarbeitet. Sie lassen sich von Anfang an leicht in den Lehrplan der Schulen integrieren und unterscheiden sich somit von außerschulischen Sonderprogrammen am Rande des alltäglichen Schulbetriebs. Sie liefern viele Anregungen zum aktiven Handeln, stärken das Schulklima und sind somit wichtige Instrumente im Schulentwicklungsprozess.

Wir laden Sie nun zu einem hochrangigen Hintergrundgespräch zur Entstehung und Erfahrung mit den drei Programmen in Berlin und Brandenburg ein, und zur Diskussion darüber, wie man diese Demokratiefördernde Programme aktuell einsetzen kann. Das Gespräch findet am Dienstag, den 13.12.2011 um 15:00 Uhr in den Räumen des AJC (Leipziger Platz 15, 6. Stock) statt. Bei dieser Veranstaltung wird es auch die Möglichkeit geben, Kontakte mit teilnehmenden Schulen und ihren Lehrer/innen aufzunehmen.

Ebenso halten wir für Sie die aktuellen Fassungen aller drei Programme bereit. Wir bitten um Anmeldung bis zum 9. Dezember 2011 per Fax oder Mail an sperlingr@ajc.org.
Weitere Informationen und Anmeldungen unter:
American Jewish Committee Berlin Office (AJC)
Herr Rouven Sperling Leipziger Platz 15
10117 Berlin Tel.:               
+49 (030) 22 65 94-250 Fax:               
+49 (030) 22 65 94-14
E-Mail:      sperlingr@ajc.org
Web AJC: www.ajcgermany.org