Informationen

Rituale

„Durch die Rituale in unserer Klasse fühlen wir uns wohl und geborgen und können angstfreier lernen.“

Mit dem Begriff „Ritual“ wurde ursprünglich ein religiöser Brauch bezeichnet, der bestimmte Sprachformeln, Gesten und Handlungen in einer ihm eigenen Ordnung enthält. Rituale bestimmten in der Vergangenheit die Lebensübergänge des Einzelnen (z.B. Hochzeit, Tod), die Gemeinschaftsaktivitäten (z.B. Jagd) und die jahreszeitlich Übergänge (z.B. Sonnenwendfeiern, Frühlingsfeste etc.). Durch den Missbrauch von Ritualen in der Zeit der Nationalsozialismus wurden diese vor allem durch die 68er-Generation aufgrund des entmündigenden Charakters und der Manipulation des Einzelnen zunächst zurückgedrängt. Durch die demokratische Entwicklung innerhalb der Gesellschaft erleben Rituale heute vor allem auch in der allgemeinpädagogischen und religionspädagogischen Diskussion eine Renaissance.
Rituale haben verschieden Funktionen:

Rituale sind auf freiwilligen, angstfreien Konsens angelegt und entfalten immer auch eine bestimmte Symbolkraft, die von den Beteiligten sofort verstanden wird und über den reinen Sachzweck hinaus funktioniert - zum Beispiel ist ein Morgenkreis nicht nur eine Gesprächsrunde, in der Sachinformationen ausgetauscht werden, sondern auch eine symbolische Handlung, die allen Beteiligten Zusammengehörigkeit vermittelt. Eine demokratische Lernkultur praktiziert bewusst solche Rituale und erzeugt dadurch Kontinuität und Vertrautheit in einer Gemeinschaft.

Für Kinder und Jugendliche sind die gemeinschaftsstiftenden Funktionen vertrauter Rituale äußerst wichtig. Sie stellen ordnungs- und orientierungsbildende Strukturen her und ebnen den Weg zum sozialen Engagement und zur Beteiligung.

Rituale sind schrittweise einzuüben und regelmäßig zu praktizieren. Dabei sind interaktive Strukturen und kindliche Variationen wichtige Aspekte. Im Hinblick auf die Demokratiepädagogik in Schulen beziehen sich Rituale auf

Medien: Literatur, Downloads, Links, Videos

von der Groeben, A. (Hrsg.)(2009): Rituale in Schule und Unterricht, 4. Auflage, Hamburg: Bergmann & Helbig.
Kunze, A.: Alles hängt mit allem zusammen – Vom Nutzen der Differenz“, in: Friedrich Jahresheft 2004 „Heterogenität“, S. 110-113: Seelze.

Miller, R. (1994): Lehrerinnen und Lehrern zugeschaut. Ein Ideenmosaik für Rituale im Schulalltag. In: Pädagogik 46, 13-17, 14, Weinheim: Belz.

Riegel, E. (1994): Rituale oder die Kultur des Zusammenlebens“, in: Pädagogik 1/1994, S. 6-9, Weinheim: Belz

Reinbacher-Kaulen, B. (2007): Haben Ordnung und Disziplin Platz in einer Reformschule?. In: Pädagogik 1/2007, S. 21-24, Weinheim: Belz.

Wermke, M. (Hrsg.)(1997): Rituale und Inszenierungen in Schule und Unterricht. Münster u.a.: Lit.

Winkler, A. (1994): Rituale in der Grundschule. in: Pädagogik 46(1994)10-12, 10, Weinheim: Belz.

Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GHS) Albstadt
Pädagogik, Straub, c.: Die pädagogische Bedeutung von Ritualen http://www.pb.seminar-albstadt.de/bereiche/paedagogik/paed/rituale.pdf

Juliane Kerll & Bernd Wagner
Selbstgestaltete Rituale in der Gruppenarbeit mit Kindern aus: http://www.widerstreit-sachunterricht.de/ebeneIII/rituale.pdf