Aktivitäten

Entwicklungskonferenz zur Bündnisinitiative

Die Netzwerke für Demokratiepädagogik, Kinderrechte, Kulturelle Bildung und Global Goals laden zum 14.11.2017 in die Heinrich-Böll-Stiftung ein.

Die Bündnisentwicklung erfolgt kooperativ und partizipativ. Ein wichtiges Element stellen dabei die sog. Entwicklungskonferenzen dar.

Die erste Entwicklungskonferenz fand auf Bundesebene am 14.11.17 im Konferenzzentrum der Heinrich Böll Stiftung in Berlin mit rund 150 Expertinnen und Experten aus den Bildungsbereichen Demokratiepädagogik, Kinder- und Menschenrechtebildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung und kultureller Bildung statt.

(Link zum Download des Programmhefts)

Den einleitenden Vortrag zum Thema „Verwandte Themen zusammen denken und bearbeiten“ hielt Prof. Dr. Lothar Krappmann, Mitglied des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes.

(Link zum Download Vortrag Prof. Krappmann, Entwicklungskonferenz 14.11.17, Berlin)

„Gesellschaftliche Veränderungen mittels Collective Impact“ war der Titel der zweiten Keynote, vorgetragen von Cornelius Schaub, Leiter Beratung, Organisations- und Geschäftsfeldentwicklung bei PHINEO gAG.

(Link zum Download „Vortrag Cornelius Schaub, Entwicklungskonferenz 14.11.17, Berlin)

Die dritte Keynote vermittelte die „Ziele und Konzepte der Bündnisinitiative“, vorgetragen durch Josef Blank, Geschäftsführender Vorstand und Martin Nanzig, Leiter Partner & Programme bei der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik e. V.

(Link zum Download „Vortrag Josef Blank u. Martin Nanzig, Entwicklungskonferenz 14.11.17, Berlin)

Die Entwicklungskonferenz am 14.11.17 diente als erster Rahmen für den inhaltlichen und strukturellen Austausch zwischen den Netzwerken und Organisationen, die sich in ihren verwandten Themenfeldern für die Bildung für eine demokratische Gesellschaft engagieren. Hierzu wurden zunächst Vertreterinnen und Vertreter aus den Themenbereichen Demokratiepädagogik, Kinder- und Menschenrechtebildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BnE) sowie kultureller Bildung eingeladen.

Ziel war es, die Möglichkeiten einer verstärkten Kooperation auszuloten und so gemeinsam die Grundlagen für die Gründung eines themenübergreifenden Aktionsbündnisses zu schaffen. Dabei standen die folgenden Fragen im Mittelpunkt: Welche Überschneidungen gibt es in Bezug auf Themen, Inhalte und Methoden zwischen den unterschiedlichen Themenfeldern?

Wir danken den nachfolgenden Organisationen, die mittels ihrer Förderung/Spende oder als Mitveranstalter/Partner der Entwicklungskonferenz die Entwicklung der Bündnisinitiative ermöglicht haben!